Infos zur Fusion der Wattenscheider Kirchengemeinden

20170604 vier gewinnt

Es ist soweit. Die vier evangelischen Gemeinden Günnigfeld, Höntrop, Leithe und Wattenscheid-Mitte haben sich zu Pfingsten zur neuen "Evangelischen Kirchengemeinde Wattenscheid" (abgekürzt = EKiWa) zusammengeschlossen.
Ausführliche Infos zur Vereinigung und Bilder von der gemeinsamen Feier auf den (neuen) Seiten der Kirchengemeinde (http://e-ki-wa.de).
Zusätzliche Informationen auf den Seiten der WAZ, umfangreiche Bildergallerie auf den Seiten der WAZ und Bericht mit Bildern auf der Seite des Stadtspiegels (lokalkompass).
Ein sehr ausführlicher Bericht ist auch auf den Seiten des Kirchenkreises erschienen.

Infos aus der Gemeindeversammlung vom 22. November (entnommen den Seiten der Gemeinde Höntrop):

Pfingsten 2017 (4. Juni) schließen sich die vier evangelischen Gemeinden, die zum Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid gehören, zu einer neuen Gemeinde zusammen. Sie erhält den Namen Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid und wird dann mit sieben Pfarrstellen und ca. 18.000 Gemeindegliedern eine der größten in der westfälischen Landeskirche sein.


Diese sieben gleichwertigen Pfarrstellen werden wie folgt nummeriert:

1 und 2 für Wattenscheid Mitte
3 für Günnigfeld
4, 5 und 6 für Höntrop
7 für Leithe


Für diese neue Gemeinde wird es ein zentrales Gemeindebüro geben, das seinen Sitz im Gemeindezentrum Alte Kirche (am Markt) haben wird und in dem die Sekretärinnen der ehemaligen Gemeinden gemeinsam arbeiten werden. Das hat u.a. den Vorteil, dass längere Büro-Öffnungszeiten möglich sind.


Da der Zusammenschluss / Neuanfang an dem ganzen Pfingstwochenende mit einem Fest begangen wird, werden in 2017 keine "regionalen" Gemeindefeste stattfinden. Ab 2018 kann jeder Bereich wieder eigene Feste planen und durchführen.


In sechs thematischen Arbeitskreisen wurde und wird weiterhin beraten, wie das Zusammenwachsen möglichst gut gelingen kann:


• Gottesdienste und Kirchenmusik
• Küster- und Hausmeisterdienste
• Jugendarbeit
• Gemeindebüro
• Bau und Liegenschaften
• Öffentlichkeitsarbeit

Die Gottesdienste sollen in der Regel von den ortsansässigen Pfarrerinnen / Pfarrern gehalten werden.

Die regionalen Gemeindegruppen sollen bestehen bleiben, können allerdings in Zukunft sicherlich auch "Heimat" werden für Menschen aus einem der anderen Bereiche.

Für das Übergangsjahr 2017 erstellt jede Gemeinde noch einen eigenen Haushaltsplan, ab 2018 wird es dann einen gemeinsamen geben. - Zweckgebundene Gelder (Spenden, Verwahrgeld ...) bleiben den unterschiedlichen Gemeinde-Bereichen erhalten.

Die Leitungsaufgaben der neuen Gemeinde - Beratungen, Entscheidungen, Beschlüsse ... - werden zunächst von einem Bevollmächtigten-Ausschuss übernommen, der überwiegend aus Mitgliedern der vier Presbyterien gebildet werden wird. Wie groß er sein wird, steht noch nicht fest. Offen ist ebenfalls, wie lange er bestehen bleiben wird: entweder bis zur turnusmäßigen Neuwahl in 2020 oder bis zu einer "zusätzlichen Zwischenwahl". Denn Anfang 2020 finden auf jeden Fall in allen Kirchengemeinden der EKvW Neuwahlen für die Presbyterien statt.

Viele, viele andere Dinge müssen außerdem noch geklärt werden: Wie soll z.B. das neue Gemeinde-Logo aussehen und wie das neue Siegel? ... ... ...

2017 fusion logoIn 2017 werden die Kirchengemeinden Günnigfeld, Höntrop, Leithe und Wattenscheid-Mitte zu einer gemeinsamen Kirchengemeinde verschmolzen.
Der Name der neuen Kirchengemeinde wird lauten

"Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid"

Weitere Infos in der Pressemitteilung

© Bild: alfinu - fotolia

© 2006 - 2017 by Evangelische Kirchengemeinde Wattenscheid.